Häufige Fragen zur Erstellung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Brauche ich für meinen Online Shop unbedingt AGB?

Prinzipiell nicht, jedoch kommen dann die vom Gesetzgeber festgelegten Vorschriften/Gesetze zum Tragen, diese sollten Sie auch kennen und entsprechend handeln. Da Sie sich sowieso mit den Themen wie beispielsweise Widerrufsrecht, Versand, Zahlung, Rücksendung etc. befassen müssen – wieso das nicht gleich in den AGB festhalten?

Wie komme ich zu den AGB für meinen Online Shop?

Es gibt mehrere Varianten wie Sie zu individuell passenden AGB für Ihren Online Shop kommen. Dies hängt auch stark davon ab, welche Produkte Sie verkaufen (Hinweis: gesetzliche Vorgaben) und ob Ihre Kunden Endverbraucher, also Konsumenten sind, oder ob Sie an andere Unternehmen(r) verkaufen. Wenn Sie Ihre Produkte selbst herstellen und über Ihren Online Shop verkaufen, gelten für Sie als Hersteller natürlich noch zusätzliche gesetzliche Auflagen, bei denen es Sinn macht, diese auch in den AGB festzuhalten (Beispiel: Gewährleistung, Haftung).

Variante 1: Sie beauftragen einen Anwalt AGB für Sie zu erstellen.

Variante 2: Sie nützen einen AGB-Servicedienst

Variante 3: Sie erstellen Ihre AGB selbst anhand von Informationen zB der Wirtschaftskammer Österreich

Widerruf / Rücktritt

Ist Widerruf und Rücktritt dasselbe?

Ja, beide Begriffe meinen dasselbe, wobei “Widerruf” der allgemeinere Begriff ist und “Rücktritt” speziell in Österreich viel verwendet wird.

Muss ich eine Widerrufserklärung zur Verfügung stellen?

Aufgrund der Verbraucherrechte-Richtlinie der EU besteht in allen Mitgliedsstaaten der EU ein Rücktrittsrecht für Konsumenten bei Internetgeschäften zwischen Unternehmern und Konsumenten (B2C). Die Rücktrittsfrist für Fernabsatzverträge (nicht nur Online-Shops) beträgt 14 Kalendertage. Innerhalb dieser Frist kann daher der Verbraucher ohne Angabe von Gründen und grundsätzlich ohne Kosten von derartigen Verträgen zurücktreten. Sie als Webshop-Betreiber müssen dem Kunden ein Formular für die Widerrufserklärung zur Verfügung stellen, ein bloßes Rücksenden der Ware reicht nicht aus.

Datenschutzerklärung

Brauche ich eine Datenschutzerklärung?

Ja, wir stellen Ihnen gerne eine Vorlage zur Verfügung, die Sie hier downloaden können.

Weitere Informationen rund um das Thema Datenschutz und Cookies finden Sie auf

https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/Zustimmungserklaerung_fuer_Speicherung_von_Kundendaten_bei.html

Impressum

Was muss alles im Impressum stehen?

Grundsätzlich haben alle im Firmenbuch eingetragene Unternehmen folgende Angaben zu machen:

+ Firma (Firmenwortlaut gemäß Firmenbucheintrag)

+ Firmenbuchnummer

+ Firmenbuchgericht

+ Firmensitz (gemäß Firmenbucheintrag)

+ Rechtsform

+ Befindet sich das Unternehmen in Liquidation, ist dies anzuführen.

+ Zusätzlich bestehen weitere rechtsformspezifische Informationsverpflichtungen.

Auf der Webseite der Wirtschaftskammer finden Sie zahlreiche Informationen dazu:

Impressumsvorschriften für Websites und E-Mails nach Rechtsform

Impressumsvorschriften für Websites und E-Mails nach dem Unternehmergesetzbuch – allgemeiner Überblick

und nach dem Unternehmergesetzbuch im Detail

Hier noch verschiedene Informationen zur Online-Schlichtungsstelle:

https://shop.trustedshops.com/de/rechtstipps

http://europakonsument.at

Und der für B2C-Webshops verpflichtende Link zur europäischen Schlichtungsstelle:

https://ec.europa.eu/consumers/odr

ÜBERBLICK über verschiedene ZAHLUNGSARTEN

Bei myWebshop inkludierte Zahlungsarten

 PAYPAL:

Anmeldung bei Paypal und Eröffnung eines Paypal-Kontos notwendig. Bankkonto oder Kreditkarte notwendig. Mehr auf https://paypal.com

 SOFORTÜBERWEISUNG:

Direkt und ohne zusätzliches Konto. Die schnellste Zahlungsmöglichkeit, aber u.U. fallen Händlergebühren an! Mehr auf https://sofort.com

 PER NACHNAHME:

Zahlung bei Erhalt der Ware. Ist damit eine Mittellösung zwischen “Vorauskassa” und “auf Rechnung”.

 VORAUSKASSA:

Überweisung vor Erhalt der Ware. Ware wird erst nach Zahlungseingang versendet.

 SEPA-LASTSCHRIFT:

Sie als Webshop-Betreiber werden vom Kunden ermächtigt, die ausstehende Zahlungssumme von dessen Konto einzuziehen – das Risiko liegt bei Ihnen als Webshop-Betreiber!

 AUF RECHNUNG:

Zahlung erst nach Erhalt der Ware. Optional kann diese Möglichkeit auch nur einer bestimmten Kundengruppe vorgeschlagen werden.

 BEZAHLUNG BEI ABHOLUNG

Zahlungsarten als Zusatzleistung

WIRECARD:

Wirecard ist ein unabhängiger Payment Service Provider. Je nach Geschäftsmodell und Zielmärkten bietet Wirecard CEE mit nur einer Schnittstelle eine Anbindung zu sämtlichen Zahlungsmitteln im Internet an, alles über einen einzigen Vertrag. Sie als Webshop-Betreiber können festlegen, wie Ihre Kunden bei Ihnen bezahlen können. Darüber hinaus gewährleistet Wircard CEE eine sichere Abwicklung elektronischer Payments in nationalen und internationalen Märkten.

Lesen Sie mehr dazu unter https://wirecard.at/

Pin It on Pinterest